Einstellung der The Walking Dead Kritiken

Liebe Leserschaft,

Auch diese Woche wird es keine Kritik zur neuen The Walking Dead-Episode geben. Nach längerem Hin und Her habe ich mich dazu entschlossen, die TWD-Kritiken gänzlich einzustellen. Das hat mehrere Gründe:

1.) Der Zeitaufwand ist für mich aktuell sehr ungünstig, weil ich meine Universitätslaufbahn endlich zu Ende bringen möchte, und die aufwendigen Kritiken zu The Walking Dead einer der Gründe ist, um die Fertigstellung meiner Diplomarbeit aufzuschieben.

2.) Ich möchte meinen Blick fortan mehr den österreichischen und deutschen Serien widmen. Ich habe nicht nur das Gefühl, dass ich von diesen mehr lernen kann – ich denke auch, dass diese es dringender nötig haben. Im Netz gibt es etwa keine einzige Seite, die sich wöchentlich mit den Vorstadtweibern befasst – nicht, dass es die spektakulärste Serie aller Zeiten wäre, aber dennoch handelt es sich dabei um ein scheinbar sehr beliebtes Kulturgut, dem eine ernste Auseinandersetzung gut tun würde. (Leider habe ich wegen Punkt 1 auch dafür keine Zeit – noch.)

3.) Es ist kein großer Verlust, wenn es einen The Walking Dead-Blogger weniger gibt – es gibt ja genug. Empfehlen kann man natürlich immer die Serienjunkies als größten Deutschen Anbieter von Serienkritiken, aber auch etliche Kleinblogger wie ich befassen sich regelmäßig mit der Serie.

4.) Nicht zuletzt werde ich der Serie überdrüssig. The Walking Dead ist in seiner 5. Staffel wohl besser, als es die Serie je war, und dennoch liefert sie bloß stets dasselbe in neuem Gewand. Ich kann mich dafür nicht so begeistern, wie ich es etwa aktuell bei Person of Interest tun kann – eine Serie, die interessante Dinge zu sagen hat, und nicht in einen ewigen „This is what it takes to survive„-Strudel geraten ist. Ich schaue The Walking Dead zwar nach wie vor gerne, aber habe das Gefühl, kaum noch aufschlussreiche Dinge darüber sagen zu können – das meiste wurde schon gesagt, und all das andere wird auch anderswo gesagt.

Ob ich im April dann Game of Thrones Episode für Episode verfolgen werde, weiß ich noch nicht Recht. Bis dahin gedenke ich, neben ein paar Artikeln (etwa zum Staffelfinale von Vorstadtweiber) Auszüge aus meiner Diplomarbeit über Seriendramaturgie zu veröffentlichen, und ich gedenke, meine „Hineingeschaut“-Reihe auszubauen. Es ist ja eh ein Luxusproblem, zu viel qualitativen Fernsehserien ausgeliefert zu sein – schade aber, nicht über alle schreiben zu können.

Advertisements

Kritik: The Walking Dead 5×08 „Coda“.

„I get it now.“

Mit einem ordentlichen Schock verabschiedet sich The Walking Dead in die Winterpause. „Coda“ liefert das Finale des aktuellen Handlungsstranges, ohne die dafür nötige charakterliche Vorarbeit geleistet zu haben.

Quelle: Offizielle AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Beth und Carol gegen die Polizisten, so soll der Geiselaustausch aussehen. Bis es dazu kommt, gibt es allerdings sowohl in Ricks als auch Dawns Gruppe das eine oder andere Scharmützel…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: The Walking Dead 5×07 „Crossed“/ „Zug um Zug“.

„You’re not the only who lost something today.“

Crossed„, zu deutsch als „Zug um Zug“ betitelt, ist eine typische Brückenepisode, die dafür sorgt, dass sich alle Figuren am rechten Platz befinden, um ins nächstwöchige Finale der Halbstaffel zu starten – selber hat die Folge allerdings wenig zu bieten.

Quelle: Offizielle AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Rick und sein Team kommen nach Atlanta, um Beth und Carol aus dem Krankenhaus zu retten. Rick ist für eine riskante Infiltration des Krankenhaus, seine Kameraden bevorzugen hingegen eine Geißelnahme mit anschließendem Gefangenenaustausch. Rick sieht sich durch deren Bevorzugung der letzteren Methode in seiner Authorität verletzt…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: The Walking Dead 5×06 „Consumed“/ „Verschwunden“.

„I already helped you once.“

Ich scheine das in beinah jeder Staffel zu Beginn zu behaupten, aber: The Walking Deads 5. Staffel ist die bislang stärkste. „Consumed„/ „Verschwunden“ ist eine jener Episoden, die sich (wie auch schon etwa „18 Miles Out“ und „Clear„) auf nur ein paar wenige Hauptfiguren konzentrieren, und diese Formel funktioniert nach wie vor.

Quelle: Offizielle AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Daryl und Carol verfolgen das Auto mit dem Kreuzmotiv bis ins gute, alte Atlanta. Dort verliert sich die Spur zunächst ein wenig, bis sie eine neue Bekanntschaft schließen…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: The Walking Dead 2×05 „Self Help“/ „Selbsthilfe“.

„Welcome to the human race, asshole.“

Die neuerliche Aufteilung der großen The Walking Dead-Riege in „Four Walls and a Roof“ wirkt sich äußerst positiv auf die Serie aus. Folgen wie „Self Help„/ „Selbsthilfe“ zeigen, wie figurenbetonter und gleichzeitig dramatischer die Serie sein kann, wenn sie ihren Nebenfiguren Platz einräumt.

Quelle: Offizielle AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Schon nach wenigen Meilen explodiert der Motor des Busses, mit dem Abraham, Rosita, Eugene, Maggie, Glenn und Tara gestartet waren. Während Abraham darauf besteht, unverzüglich die Reise nach D.C. fortzusetzen, wollen sich die anderen erst noch von den Verletzungen erholen – ein Streit bricht aus…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: The Walking Dead 5×04 „Slabtown“.

„You feel save enough to be bored?“

Wo ist Beth? Mit der Antwort auf diese Frage hat sich The Walking Dead eine halbe Staffel lang Zeit gelassen. „Slabtown“ liefert aber auch die Antwort, warum: Man wusste scheinbar bis zum Schluss nicht recht, wie man die durchaus gute Idee umsetzen könne.

Quelle: AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Beth wacht in einem Krankenhaus mitten in Atlanta auf. War alles bloß ein böser Traum? Nein, natürlich nicht – obwohl sie schnell genug im nächsten Albtraum landet…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: The Walking Dead 5×03 „Four Walls and a Roof“/ „Vier Wände und ein Dach“.

„I knew if I told you, it’d be all about the end.“

The Walking Dead gibt in seiner fünften Staffel Vollgas: Während die entführte Beth schon eine halbe Staffel lang kein Lebenszeichen von sich gab, lässt die Konfrontation mit Bobs Entführern nicht lange auf sich warten – und dafür gilt es dankbar zu sein.

Quelle: Offizielle AMC The Walking Dead Homepage. (c) AMC. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Bob wird von Gareth/ den Terminus-Leuten/ den Jägern zurück zur Kirche gebracht. Aufgewühlt von Bobs erlittener Amputation sinnen sie auf Rache – genau wie von Gareth geplant…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen