Kritik: Schnell Ermittelt „LEBEN“.

„Stefan sagen, dass ich ihn trotzdem liebe.“

Nach dem melancholischen, in Blautönen getränkten „ERINNERN“ versucht „LEBEN„, zumindest optisch ein Gegenstück zu bilden. Doch die orange getränkten Kornfelder Burgenlands bieten bloß optisch ein Idyll, denn menschliche Abgründe gibt es auch hier.

Quelle: ORF TVthek screencap. No copyright infringement intended, this is for educational purposes only.

Während Angelika ihrem 40. Geburtstag „entgegenfiebert“, beschäftigt sie der Fall eines verletzten Mädchens, das scheinbar niemand vermisst. In der Unfallsortschaft hat sich aber just zur selben Zeit ein weiterer Unfall ereignet, dieser tödlich. Zufall? Angelika glaubt nicht daran…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler.

weiterlesen

Kritik: Schnell Ermittelt „ERINNERN“.

„Jeder Tote soll einen Namen haben.“

Während Schnell ermittelts erster Spielfilm, „SCHULD„, noch im Jahr 2012 ausgestrahlt wurde, ließ die Veröffentlichung des gleichzeitig bestellten und wohl schon seit einem Jahr fertig gestellten „ERINNERN“ gehörig auf sich warten. Nun ist dem ORF der Hoanzl-Verlag zuvorgekommen – mit der Veröffentlichung der DVD vor knapp einem Monat (29.11.2013) fand die Premiere einer Schnell ermittelt-Installation damit erstmals nicht im Öffentlich-Rechtlichen statt. Meine Kopie schickte mir der ORF freundlicherweise quasi unter den Weihnachtsbaum – höchste Zeit also, zu schauen, was für ein Werk man da so lange der Öffentlichkeit vorbehielt.

Schnell ermittelt 5 erinnern staring

Das pensionierte Ehepaar Jaray hat wortwörtlich eine jahrzehntelang eingemauerte Leiche im Keller. Der Fund ruft Angelika Schnell auf den Plan – und nimmt sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Was hat das Geständnis des senilen Herrn Jarays zu bedeuten? Was ist in der Nachkriegszeit wirklich in diesem Haus geschehen? Und um wen handelt es sich bloß bei der Leiche? „ERINNERN“ kann auf alle diese Frage erstaunlich zufriedenstellende Antworten geben…

weiterlesen

Schnell Ermittelt „SCHULD“: Salsa.

„Sie ist immer da. Auch wenn sie nicht da ist.“

Das ist er also nun, der erste Schnell ermittelt-Spielfilm. Ein neuer Look wurde versprochen, und der ist in der Tat schon von Minute eins präsent, als uns in dicken Lettern entgegensteuert: SCHULD. Dem Film gelingt es, sämtliche Aspekte aus dem Privatleben der Frau Schnell enger zusammen zu schnüren, müht sich aber ein klein wenig, trotz vieler zu klärender Verbrechen, in Sachen Laufzeit.

Schnell ermittelt

(c) Pedro Dominegg

Bei den Ermittlungen am Mord an Sophia Steiner gilt ihr abgängiger Ehemann Marko als Hauptverdächtiger. Zwischen den beiden gab es einen Vorfall von häuslicher Gewalt, und trotz therapeutischer Behandlung scheint die Beziehung nun endgültig eskaliert zu sein. Doch das verdächtige Verhalten von Familie und Therapeuten lässt vermuten, dass da mehr dahintersteckt…

weiterlesen

Schnell Ermittelt: Am Set von „Schuld“.

„Meine Lieben, und… bitte!“

Das lange Warten hat ein Ende: Schnell Ermittelts erster Spielfilm, „Schuld„, wird am 11.12. 2012 um 20:15 Uhr auf ORFeins seine Premiere feiern. Ich hatte das Privileg, ein wenig hinter die Kulissen der Serie schauen zu dürfen, als ich am 23. April diesen Jahres auf das Set von „Schuld“ nach Wien eingeladen wurde. Ich nützte die Gelegenheit, um nicht nur dem ganzen Team bei der Arbeit zuzusehen, sondern ihnen auch in Sachen Produktionsprozess, Kontinuität, Charakterentwicklung und so weiter auf den Zahn zu fühlen.

(c) ?

(c) Katharina Schenk

Zuerst war das einmal schon recht surreal, da plötzlich den Schauspielern gegenüberzustehen und mit ihnen während den Drehpausen, Umbauarbeiten und dem Mittagessen (Cateringservice) zu quatschen. Und das nicht unbedingt wegen der Prominenz, die am Werk war, sondern vielmehr, weil die Kostüme so unnatürlich wirkten.  Den Wolf Bachofner (Franitschek) traute ich mich kaum anfassen, so hochpoliert schimmerte dessen Lederjacke – und man will ja nicht etwa zufällig die dick aufgetragene Schminke ruinieren. Aber fürs Fernsehen brauchts die Makeup-Künstler nun mal, genauso wie die Beleuchtung: Trotz der verglasten Hausfront baute man draußen große Segel bzw. Schirme auf, die das Sonnenlicht in das Haus spiegelten.

weiterlesen

Schnell Ermittelt: Staffel 1

„Einmal Mörder, immer Mörder… stimmts?“

Hinweis: Diese Zusammenfassung beinhaltet größere Spoiler für die Staffel.

Die Hauptrollen spielen Katharina Straßer (Maja), Wolf Bachofner (Franitschek), Ursula Strauss (Angelika Schnell) und Andreas Lust (Stefan Schnell). Ich bedanke mich beim „Schnell Ermittelt“-Team für meine signierte Ausgabe der ersten Staffel! : -)

Schnell Ermittelt ist eine österreichische Krimiserie, die seit 2009 auf ORFeins läuft und mittlerweile, dank ihres kontinuierlichen Erfolgs beim Publikum, vier Staffeln umfasst. Normalerweise passe ich bei diesem Genre – irgendwie ist es viel zu ausgelutscht worden, man hat alles schon irgendwo mal gesehen. Trotzdem hat Schnell Ermittelt es geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Um dem auf den Grund zu gehen begebe ich mich auf eine Retroanalyse von Staffel eins.

weiterlesen

Schnell Ermittelt: Staffel 3

„Ich hab einfach das Gefühl, dass mir keiner mehr die Wahrheit sagt.“

Hinweis: Diese Zusammenfassung beinhaltet größere Spoiler für die Staffel.

Quelle: offizielle Schnell Ermittelt facebook Seite, Pedro Dominegg

Kemal (Morteza Tavakoli), Franitschek (Wolf Bachofner), Angelika (Ursula Strauss), Stefan (Andreas Lust) und Maja (Katharina Straßer) bilden das Ermittlerteam.

Peter Feiler ist tot, umgekommen in der vorangegangenen Staffel bei einer Verfolgungsjagd mit Angelika, doch seine Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt. Die dritte Staffel von Schnell Ermittelt behandelt die Konsequenzen von Feilers Tod – gleich von mehreren Parteien wird Angelika nämlich dafür verantwortlich gemacht. Im Zuge der Ermittlungen gegen Angelika kommt es zur Vertrauensfrage – steht ihr Team hinter ihr und ihren Methoden?

weiterlesen

Schnell Ermittelt: Staffel 4

“Ja, dabei hab ich das Gefühl gehabt, ich war die ganze Zeit wach.“

Quelle: tvspielfilm.de

Auch in der vierten Staffel begeben sich Stefan (Andreas Lust), Franitschek (Wolf Bachofner) und Angelika (Ursula Strauss) auf Mörderjagd.

Hinweis: Diese Zusammenfassung beinhaltet große Spoiler. Die Rezensionen zu den einzelnen Folgen finden Sie hier:

4.01 Ivonne Werner
4.02 Horst Bauer
4.03 Roswitha Thaler
4.04 Jonas Wultz
4.05 Wilma Wabe
4.06 Konrad Mautsch
4.07 Francois Legrand
4.08 Werner Demscher
4.09 Kurt Swoboda
4.10 Tommi Hotarek
4.11 Jana Solm
4.12 Lucy Haller

Wir erinnern uns, an welcher Stelle wir die dritte Staffel beendet haben: Bei der Verfolgung der ehemaligen Liebhaberin Feilers, der Gefängniswärterin, schießt Schuster Angelika Schnell irrtümlich an. Angelika wird ins Krankenhaus eingeliefert, ihr Schicksal ungewiss. Trotzdem war es ja nie ein Geheimnis, dass die Serie fortgesetzt werden würde, und ohne die titelgebende Heldin ist das natürlich nicht vorstellbar.

weiterlesen