Kritik: Breaking Bad 5.16 „Felina“.

„I did it for me.“

Was tun, wenn man am Ende angekommen ist? Was bleibt noch zu sagen, wenn man die Chance dazu hat? Walter White und Breaking Bad sagen Lebewohl, in einer Folge, die allen Ansprüchen eines Serienfinales gerecht wird. „Felina“ ist eines der zufriedenstellendsten Enden, die ich je sehen durfte, und geleitet die Serie damit gänzlich ungefährdet sicher in den Serienolymp.

Breaking Bad 5.16 gretchen eliot

„I still got things left to do“, kündigte Walter White am Ende von „5.14 Ozymandias“ an, hätte das im darauf folgenden „Granite State“ jedoch fast aufgegeben. Angespornt durch seinen verletzten Stolz will er nun jedoch doch noch alles ins Reine bringen: Elliot und Gretchen verdienen einen Besuch, für seine Familie muss gesorgt werden, und mit Lydia und den Nazis hat er noch eine Rechnung offen…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Advertisements

Kritik: Breaking Bad 5.15 „Granite State“/ „Granit“.

„Stay a little longer? Two hours? I’ll give you another $10,000.“

Nach einer Episode mit nicht enden wollender Höhepunkte („Ozymandias„) lässt Breaking Bad wieder Ruhe vor dem Sturm einkehren. Nachdenklich gibt sich Walter White nach der Übersiedlung durch den Staubsauger-Typen, und seine neue Umgebung wird zu seinem neuen einzigen Freund. In Alberquerque geht es allerdings selbst Monate nach Walter Whites Niedergang wild zu – und bietet die Vorlage fürs nächste Woche stattfindende Serienfinale.

Breaking Bad 5.15 winter

Granite State“ ist eine Meditation über die Konsequenzen der Entscheidungen von Walter White. Selten strahlte Breaking Bad dabei solch einen Sinn von Karma aus, als auch Walt bewusst wird, dass hier Endstation ist, dass von hier aus kein Weg mehr in die Herzen seiner Liebsten führt. Ein paar tausend Meilen von ihm entfernt kann sich Jesse einen leisen Verfall nicht leisten – seine Gefangenschaft fordert einen großen Tribut…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: Breaking Bad 5.14 “ Ozymandias“.

„You’re the smartest guy I ever met, and you’re too stupid to see — he made up his mind 10 minutes ago.“

Breaking Bad hatte schon immer ein Talent dafür, Fassungslosigkeit vor dem Bildschirm auszulösen, aber diese Folge stellt wirklich alles in den Schatten. Was auch immer in den letzten beiden Wochen noch kommen mag: „Ozymandias“ war der ultimative Showdown der Serie.

Breaking Bad 5.14 Walt

Marie unterrichtet Sky von Hanks Festnahme von Walt. Schweren Herzens entschließt sich Skyler, ihrem Sohn endlich die Wahrheit zu erzählen, bevor er von Walter Whites Doppelleben aus den Medien erfährt. In Wirklichkeit ist die Verhaftung allerdings ganz anders ausgegangen…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: Breaking Bad 5×12 „Rabid Dog“/ „Tollwütiger Hund“.

„Mr. White is the devil!“

Halbzeit der Halbzeit: Nur noch 4 Folgen, um Breaking Bad zu vollenden. Noch weniger Zeit also, um zu erklären, wie und wofür Walter White dazu kommt, sich heftige Artillerie zu besorgen. „Rabid Dog“ kann dabei nicht ganz so hochklassige Twists präsentieren wie „Confessions„, ist aber, wie auch der Rest der bisherigen fünften Staffel, auf dem konstant hohen Niveau der Serie.

Breaking Bad 5.12 Jesse phone

Die White-Residenz steht noch, als Walter zu Hause ankommt. Während Walt alle Hebel in Bewegung setzt, um seinen ehemaligen Partner zu finden, muss er sich die Frage stellen, wie er Jesse „zur Vernunft“ bringen kann – denn sonst muss er vielleicht doch noch auf Sauls farbenfrohe Metaphern zurückgreifen…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Kritik: Breaking Bad 5.11: „Confessions“/ „Geständnisse“.

„This is my confession – if you’re watching this tape, I’m probably dead.“

Immer, wenn Breaking Bad links blinken zu scheint, biegt es stattdessen rechts ab. Vince Gilligan hatte nicht zu viel versprochen, als er behauptete, Breaking Bad hätte noch Stoff für mehrere weitere Staffeln – in ausnahmslos jeder der letzten vier, fünf Episoden gab es Wendungen, die die Serie episodenlang mit Spannung nähren hätte können. Auf nur noch wenige Episoden verdichtet will sich die Serie allerdings scheinbar ihren Platz in der Reihe der besten Serien aller Zeiten sichern, und das ist eigentlich auch ganz okay.

Breaking Bad 5.11 Jesses leaving

Das Verhören von Jesse sagt Hank alles, was er wissen muss, ohne dass Jesse dafür Worte verwenden müsste. Als Marie versucht, Walt Jr. zu sich nach Hause zu locken, versuchen Walt und Skyler es mit einer privaten Unterhaltung mit Hank und Marie. Sobald das allerdings fehl schlägt, entscheiden sich die Whites, deutlich nachdrücklicher zu argumentieren…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Breaking Bad 5.08 „Gliding Over All“: Monster.

„There was no other option. It had to be done.“

Mit „Gliding Over All“ verabschiedet sich Breaking Bad also nun in die unerträglich lange, zehnmonatige Halbzeitpause der letzten Staffel – und fasziniert einmal mehr mit wunderschönen Sequenzen und einem bärenstarken Cliffhanger, kommt im Erzähltempo und auch Charakterisierung allerdings ein wenig ins Straucheln.

Quelle: offizielle AMC Breaking Bad-Homepage

Walt (Bryan Cranston) und Sky (Anna Gunn) stehen ratos vor ihrem Vermögensberg.

Mike ist weg, doch seine neun Männer wissen nach wie vor zu viel. Wenn es darum geht, sie entweder ihr Leben lang zu bezahlen oder sie besser für immer zum Schweigen zu bringen, fällt Heisenberg die Entscheidung nicht schwer. Indes geht die Drogenmanufaktur fröhlich weiter, bis Walt feststellen muss, dass weder das Geld noch die Anerkennung ihn wirklich glücklich machen.

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen

Breaking Bad 5.07 „Say my Name“: In Frieden sterben.

„Shut the fuck up and let me die in peace.“

Say my Name“ in einem Wort: Heisenberg.

Quelle: offizielle AMC Breaking Bad Homepage

Die Hierarchie ist klar: Heisenberg positioniert sich weit vor Jesse (Aaron Paul) und Mike. Doch bei der absolut brillianten und überzeugenden Heisenberg-Rede sei es ihm erlaubt.

Jeder gewinnt, und mit „jeder“ meint Walt genau sich selbst: Walt überzeugt die Konkurrenz, für ihn als Verteilungsnetzwerk zu arbeiten, „vergisst“ allerdings beim Deal, auch Jesse aussteigen zu lassen. Mike hingegen ist zwar raus aus dem Geschäft und hat die Kohle im Sack, doch dann kommt ihm die Polizei auf die Schliche…

Ab hier gibts wie immer volle Spoiler für die Episode.

weiterlesen